Ausstattung mit Gemälden, Kunstdrucken für :

 

- Zuhause

- Geschäftsräume

- Gottesdiensträume

- Kirchen

- Kindergärten

- Restaurants

- Hotels

- Läden

 

Rita Lorenz

Malerin 

Designerin Innenarchitektin

 

Kontakt:

 

0049     173 345 5123

0049     6725  302244

kunst@ritalorenz.de

Am St. Jakobsberg 27

55437       Ockenheim

 

über Grundgesetz 2,2

Abtreibung ist in Deutschland fast ein Tabuthema. Was hat Abtreibung mit dem Grundgesetz Artikel 2,2 zu tun? 

 

Viele Menschen wollen in Deutschland wohnen, obwohl wir nicht den schönsten Strand haben, nicht das beste Klima. Was macht Deutschland attraktiv?

 

Fühlt man sich hier sicherer, gerechter behandelt, sozial eingebettet? Woher kommt das?

 

Sind es nicht die christlichen Prinzipien, die diesen Vorteil bewirkt haben?

 

Die Bibel sagt in Römer 13,

9 Denn was da gesagt ist (2.Mose 20,13-17): »Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht begehren«, und was da sonst an Geboten ist, das wird in diesem Wort zusammengefasst (3.Mose 19,18): »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.« 10 Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung.

 

Nachdem Deutschland im dritten Reich unter Adolf Hitler und dem Einfluss seiner ausländischen und inländischen Finanziers den christlichen Weg komplett verlassen hatte, und eine Volk von Mördern und solchen die mörder gewähren lassen geworden war und  wegen dieser schlimmen Schuld ebenso grausam bestraft wurde, kehrte unser Vaterland Deutschland zu biblischen Werten um. Diese wurden auch im Grundgesetz verankert: 

 

Im Artikel 2,(2) heißt es daher:

"Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden."

 

Es waren wiederum unchristliche Einflüsse, die eine Missachtung dieses GG 2,2 anstrebten. Weibliche Egoistinnen hielten sich für weiser, als Gott und erklärten: "Mein Bauch gehört mir". Abtreibung sollte legal werden. Wichtiger als die körperliche Unversehrtheit des Babys in Ihrem Bauch sollte die sogenannte "Selbstverwirklichung" sein, die einer Selbstverherrlichung gleich kommt!

 

Solche zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit sollte durch wissenschaftlich haltlose Lügen verharmlost werden, indem man die Lüge verbreitete, es handelte sich nur um die Tötung eines Zellhaufens, ohne Gefühle, anstatt um die Ermordung eines Menschen.

Der uralte Film „Der stumme Schrei“  www.youtube.com/watch?v=-hdSblIKGRo   ist einer von zahlreichen Belegen dafür, dass von der Zeugung an ein Mensch mit ganz eigenem genetischen Bauplan im Mutterleib Schutz sucht.

Ein Mensch im Körper der Mutter ist in jedem Entwicklungsstadium ein wunderbar einmaliger Mensch, von Gott geschaffen. (Psalm 139) Wenn dieser Mensch Krankheiten hat, sollten wir als Christen für Heilung beten und glauben, dass Jesus heilt, damit der Vater im Himmel verherrlicht wird, (Markus 16, Johannes 15) oder Heilung durch menschliche Ärzte anzustreben.

 

Hochmut kommt vor dem Fall, hinein in einen Abgrund von Irrtümern.

Rettung finden wir bei dem Gott der sich selbst als "DIE WAHRHEIT" bezeichnet. (Joh 14,6) (Kol 2,14)

 

Aus biblischer Sicht ist Egoismus eine grobe Dummheit, weil wir das ernten werden, was wir säen: Was wir anderen antun, wird man uns, oder unseren Nachkommen antun, solange wir Böses nicht bereuen und davon nicht umkehren.

 

 

 

Gott hat allen Erwachsenen eines Landes die Verantwortung gegeben, im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten auf Unrecht aufmerksam zu machen. Gott sagt sinngemäss zu uns: "Wie könnt ihr solches Unrecht zulassen?"

 

Sollten wir Deutschen nicht ein Volk sein, dass diesem schlimmen Unrecht der Abtreibung widersteht? Andere Völker werden erkennen, dass wir nicht ein zweites Mal Lügen zulassen um Mord zu rechtfertigen.

 

Sollte es nicht eigentlich selbstverständlich sein, dass die jüngsten Bürger unseres Landes im Mutterleib gesetzlich besonders geschützt werden? Dient es nicht langfristig uns allen, wenn Schwangere und Familien mehr als bisher gestärkt und unterstützt werden? Damit erfüllen wir aus christlicher Sicht den biblisch definierten Willen des Schöpfers des Universums. Wer könnte sich mit IHM auf Dauer ungestraft anlegen?

 

Forscht man im Internet nach Zeugnissen von Frauen, die abgetrieben haben, entdeckt man: Viele fühlen sich kein bisschen frei, sondern in Depressionen und Selbstmordgedanken gefangen.

Joh 8,34 Jesus antwortete ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Jeder, der die Sünde tut, ist der Sünde Sklave.

 

Wenn wir uns der Wahrheit stellen, tun wir etwas für die Gesundheit unseres Geistes, unserer Seele und unseres Körpers und bewahren auch die Gesundheit unseres Nächsten.

 

Joh 8,31 Jesus sprach nun zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaft meine Jünger; 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.

 

Es gibt Hilfe für Frauen, die im Schwangerschaftskonflikt sind www.esgibthilfe.de/ und

es gibt Hilfe für Frauen, die abgetrieben haben und es bereuen:

www.rahel-ev.de/

 

Schwangere sollten diese Entscheidung für oder gegen ihr Kind nicht mehr treffen müssen. Wie gut ist es, wenn in Schulen gelehrt wird, dass das Leben der ungeborenen Babys im Mutterleib in jedem Fall ebenso zu schützen ist, wie das eines erwachsenen Menschen, egal wie das Kind gezeugt wurde, egal, wie gesund es ist. Ein beeindruckendes Zeugnis dazu gibt Rebecca Kiessling, eine Frau, die durch Vergewaltigung gezeugt wurde: www.rebeccakiessling.com/index.html) 

 

Diese kleinen Menschen im Körper ihrer Mutter haben uns nicht in einem Krieg angegriffen und das Leben der deutschen Bürger nicht bedroht, es gibt keinen legalen und keinen gerechten Grund sie zu töten. Sie fordern nur unseren Fleiß und unsere Liebe heraus, kosten vielleicht einen Urlaub.

 

Sie sind aber vor allem ein großes PLUS und eine große Freude für die Zukunft unseres Landes, wenn wir sie wahrheitsgemäß (nach biblischen Werten) erziehen!

 

letzte Textänderung: 23.09.2014 19:07 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rita Katharina Lorenz