Das Gelingen unseres ewigen Lebens hängt davon ab, wie gottesfürchtig wir sind

 

Matthäus 5,8 Glückselig, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen.

 

Jesaja 6,1 Im Todesjahr des Königs Usija, da sah ich den Herrn sitzen auf hohem und erhabenem Thron, und die Säume seines Gewandes füllten den Tempel. 2 Serafim standen über ihm. Jeder von ihnen hatte sechs Flügel: mit zweien bedeckte er sein Gesicht, mit zweien bedeckte er seine Füße, und mit zweien flog er. 3 Und einer rief dem andern zu und sprach: Heilig, heilig, heilig ist der HERR der Heerscharen! Die ganze Erde ist erfüllt mit seiner Herrlichkeit! 4 Da erbebten die Türpfosten in den Schwellen von der Stimme des Rufenden, und das Haus wurde mit Rauch erfüllt. 5 Da sprach ich: Wehe mir, denn ich bin verloren. Denn ein Mann mit unreinen Lippen bin ich, und mitten in einem Volk mit unreinen Lippen wohne ich. Denn meine Augen haben den König, den HERRN der Heerscharen, gesehen. 6 Da flog einer der Serafim zu mir; und in seiner Hand war eine glühende Kohle, die er mit einer Zange vom Altar genommen hatte. 7 Und er berührte damit meinen Mund und sprach: Siehe, dies hat deine Lippen berührt; so ist deine Schuld gewichen und deine Sünde gesühnt. 8 Und ich hörte die Stimme des Herrn, der sprach: Wen soll ich senden, und wer wird für uns gehen? Da sprach ich: Hier bin ich, sende mich! 9 Und er sprach: Geh hin und sprich zu diesem Volk: Hören, ja, hören sollt ihr und nicht verstehen! Sehen, ja, sehen sollt ihr und nicht erkennen! 10 Mache das Herz dieses Volkes fett, mache seine Ohren schwerhörig und verklebe seine Augen, damit es mit seinen Augen nicht sieht und mit seinen Ohren nicht hört und sein Herz nicht einsichtig wird und es nicht umkehrt und Heilung für sich findet! 11 Da sagte ich: Wie lange, Herr? Und er sprach: Bis die Städte verwüstet sind, ohne Bewohner, und die Häuser ohne Menschen und das Land zur Öde verwüstet ist. 12 Der HERR wird die Menschen weit fortschicken, und die Verlassenheit mitten im Land wird groß sein. 13 Und ist noch ein Zehntel darin, so wird es wieder dem Niederbrennen[6] verfallen wie die Terebinthe und wie die Eiche, an denen beim Fällen ein Stumpf bleibt - ein heiliger Same ist sein Stumpf.

 

Johannes 12,35 Jesus erwiderte: »Das Licht wird nur noch kurze Zeit für euch leuchten. Lebt darin, solange ihr es noch könnt, damit ihr nicht stolpert, wenn die Dunkelheit kommt. Wenn ihr im Dunkel lebt, könnt ihr nicht sehen, wohin ihr geht. 36 Glaubt an das Licht, solange noch Zeit dazu ist; dann werdet ihr Kinder des Lichts werden.« Nachdem er diese Dinge gesagt hatte, ging Jesus fort, und sie sahen ihn nicht mehr. 37 Doch trotz der vielen Wunder, die er getan hatte, glaubten die meisten Menschen nicht an ihn. 38 Genau das hatte der Prophet Jesaja vorausgesagt: »Herr, wer hat unserer Botschaft geglaubt? Wem wird der Herr seine rettende Macht offenbaren?« 39 Die Menschen waren nicht fähig zu glauben, denn Jesaja sagte auch: 40 »Der Herr hat ihre Augen blind gemacht und ihre Herzen verhärtet - damit ihre Augen nicht sehen und ihre Herzen nicht verstehen können und damit sie nicht zu mir umkehren, um sich von mir heilen zu lassen.« 41 Diese Weissagung Jesajas bezog sich auf Jesus, denn Jesaja hatte dessen Herrlichkeit gesehen. 42 Viele Menschen, darunter auch einige der führenden Männer, glaubten an Jesus, scheuten sich aber, es zuzugeben. Sie fürchteten, dass die Pharisäer sie deswegen aus der Synagoge ausschließen würden. 43 Die Anerkennung der Menschen war ihnen wichtiger als die Anerkennung durch Gott. 44 Jesus rief der Menge zu: »Wenn ihr mir glaubt, glaubt ihr nicht nur an mich, sondern an Gott, der mich gesandt hat. 45 Denn wenn ihr mich seht, seht ihr den, der mich gesandt hat. 46 Ich bin als Licht gekommen, um in dieser dunklen Welt zu leuchten, damit alle, die an mich glauben, nicht im Dunkel bleiben. (1. Johannes 2,10 ; Apostelgeschichte 28,27)

 

Ermutigung ist für uns bereitet durch Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat

 

Psalm 102,26 Du hast einst die Erde gegründet, und der Himmel ist deiner Hände Werk. 27 Sie werden umkommen, du aber bleibst. Sie alle werden zerfallen wie ein Kleid; wie ein Gewand wechselst du sie, und sie werden verwandelt.

 

Jesaja 65,17 Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde. Und an das Frühere wird man nicht mehr denken, und es wird nicht mehr in den Sinn kommen. 18 Vielmehr freut euch und jauchzt allezeit über das, was ich schaffe! Denn siehe, ich schaffe Jerusalem zum Frohlocken und sein Volk zur Freude. 19 Und ich werde über Jerusalem jubeln und über mein Volk mich freuen. Und die Stimme des Weinens und die Stimme des Wehgeschreis wird darin nicht mehr gehört werden. ... 24 Und es wird geschehen: Ehe sie rufen, werde ich antworten; während sie noch reden, werde ich hören. 25 Wolf und Lamm werden zusammen weiden; und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind; und die Schlange: Staub wird ihre Nahrung sein. Man wird nichts Böses und nichts Schlechtes tun auf meinem ganzen heiligen Berg, spricht der HERR. (2. Petrus 3,10)

 

Offenbarung 21,1  Dann sah ich einen neuen Himmel ...

 

Gott wird einen Überrest der Menschheit retten: die IHM vertrauen und die seinen Rettungsplan annehmen! Wir haben hier keine bleibende Heimat, eine künftige suchen wir (Hebräer 13,14). Dennoch hat Gott uns Verantwortung für die Erde gegeben, solange wir hier unterwegs sind. Das Beispiel Judenverfolgung im dritten Reich zeigt uns, dass wir uns als Christen nicht aus der Politik und dem Weltgeschehen heraus halten dürfen, sobald das seelische, psychische und leibliche Wohl von Unmündigen, Schwachen, oder erwachsenen Erdenbürgern und uns selbst gefährdet ist.

Gemälde Acryl auf Leinwand/Keilrahmen 100 x 100 x 4 cm

Inspiration ab ca. 17.08.2020 - 11.11.2020 

 

1. Johannes 2,10 Doch wer seinen Nächsten liebt, lebt im Licht und niemand nimmt Anstoß an ihm. 11 Wer seinen Nächsten hasst, lebt in der Finsternis und weiß nicht, wohin er geht, denn durch die Finsternis ist er blind geworden.

 

Hiob 19,25 Und doch weiß ich, dass mein Erlöser lebt und auf dieser Erde das letzte Wort haben wird. ... 27 Ich werde ihn sehen, ja, mit meinen eigenen Augen werde ich ihn erblicken, ohne jede Fremdheit. Danach sehnt sich alles in mir.

 

Matthäus 23,26 Ihr blinden Pharisäer! Wascht erst einmal die Tasse von innen aus; das Äußere wird dann von selbst sauber. 27 Euch Schriftgelehrten und Pharisäern wird es schlimm ergehen. Ihr Heuchler! Ihr seid wie weiß getünchte Gräber - mit einer sauberen, ordentlichen Außenseite, doch innen voller Gebeine und Schmutz.

 

Johannes 9,39 Und Jesus sprach: Zum Gericht bin ich in diese Welt gekommen, damit die Nichtsehenden sehen und die Sehenden blind werden.   

 

Lukas 11,34 Dein Auge ist das Fenster deines Körpers. Ein klares Auge lässt das Licht bis in deine Seele dringen, doch ein schlechtes Auge sperrt das Licht aus und stürzt dich in Dunkelheit. 

 

Matthäus 5,8 Glückselig, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen.

 

entfernter Text

 

 

Epheser 1,18 Er erleuchte die Augen eures Herzens,

 

Johannes 8,31 Jesus sprach nun zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaft meine Jünger; 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen. Johannesevangelium vorgelesenBibel in "you tube": unter dem Video auf die blaue Zahl klicken, die dem gewünschten Kapitel entspricht)

 

Epheser 1,15 Seit ich das erste Mal von eurem festen Glauben an Jesus, den Herrn, und von eurer Liebe zu allen Gläubigen hörte, 16 habe ich nicht aufgehört, Gott für euch zu danken. Ich bete ständig für euch 17 und bitte den Gott unseres Herrn Jesus Christus, den Vater der Herrlichkeit, euch den Geist der Weisheit und Einsicht zu schenken, damit eure Erkenntnis von Gott immer größer wird. 18 Er erleuchte die Augen eures Herzens, damit ihr wisst, was die Hoffnung seiner Berufung, was der Reichtum der Herrlichkeit seines Erbes in den Heiligen 19 und was die überragende Größe seiner Kraft an uns, den Glaubenden, ist, nach der Wirksamkeit der Macht seiner Stärke.

 

Johannes 9,10 Da fragten sie ihn: »Was ist geschehen? Wie wurden deine Augen geöffnet?« 11 Und er erzählte: »Der Mann, den sie Jesus nennen, ... weiter lesen

 

Rosskastanie, das blaue Bild mit den Flugzeugen in Wüstenfarbe, wenn diese Verse unkommentiert unter dem Bild stehen

 

 

 

Psalm 14,1 Für den Chorleiter: Ein Psalm Davids. Nur Narren sagen sich: »Es gibt keinen Gott.« Sie sind durch und durch schlecht und ihre Taten sind böse. Es gibt keinen, der Gutes tut! (Römer 3,10-18

 

Psalm 53,6 Doch Angst und Schrecken packt sie, wo es keinen Grund dafür gibt. ...

 

Offenbarung 17,14 Diese werden mit dem Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie überwinden; denn es ist Herr der Herren und König der Könige, und die mit ihm sind, sind Berufene und Auserwählte und Treue.

 

Jesaja 65,17 Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde. Und an das Frühere wird man nicht mehr denken, und es wird nicht mehr in den Sinn kommen. ... ... Man wird nichts Böses und nichts Schlechtes tun auf meinem ganzen heiligen Berg, spricht der HERR. (2. Petrus 3,10)

 

Offenbarung 21,1  Dann sah ich einen neuen Himmel ...

_________________________________________________________

 

Wenn wir das "für" und "wider" von Menschen zu umstrittenen Themen lesen, erkennen wir, was der Heilige Geist durch Jesajas und Jeremias Mund schon lange geredet hat: 

 

Johannes 12,40 "Er hat ihre Augen verblendet und ihr Herz verstockt, dass sie nicht mit den Augen sehen und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren und ich sie heile.".... 43 denn sie liebten die Ehre bei den Menschen mehr als die Ehre bei Gott.

 

Jeremia 17, 5 So spricht der HERR: Verflucht ist der Mann, der auf Menschen vertraut und Fleisch zu seinem Arm macht und dessen Herz vom HERRN weicht! 6 Er wird sein wie ein kahler Strauch in der Steppe und nicht sehen, dass Gutes kommt. Und an dürren Stätten in der Wüste wird er wohnen, in einem salzigen Land, wo sonst niemand wohnt. 7 Gesegnet ist der Mann, der auf den HERRN vertraut und dessen Vertrauen der HERR ist! 8 Er wird sein wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und am Bach seine Wurzeln ausstreckt und sich nicht fürchtet, wenn die Hitze kommt. Sein Laub ist grün, im Jahr der Dürre ist er unbekümmert, und er hört nicht auf, Frucht zu tragen. 

 

 

Teil 2

_________________________________________________________

 

Warum ist der biblisch definierte dreieinige Gott so vertrauenswürdig? Wie hat ER bewiesen, dass ER es vollkommen gut mit uns meint und dass ER die Wahrheit spricht?

 

Johannes 3,16 Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat.

 

Jesus Christus ist die Liebe Gottes in Person. 

 

IHN zu ehren, ist das Erfolgsrezept christlicher Länder. Im altgriechischen Urtext steht für "Liebe" das Wort "Agape", gemeint ist: 

 

Johannes 15,13 Größere Liebe hat niemand als die, dass er sein Leben hingibt für seine Freunde. 

 

Weil ER sein Leben als Schuldopfer einsetzte, ist ER der Retter für alle, die Buße tun und IHN um Hilfe anrufen

 

Matthäus 4,17 Von da an begann Jesus zu predigen: »Hört auf zu sündigen und kehrt um zu Gott, denn das Himmelreich ist nahe.«...

23 Jesus reiste durch ganz Galiläa und sprach in den Synagogen. Überall verkündigte er die Botschaft vom Reich Gottes und heilte die Menschen von ihren Krankheiten und Gebrechen. 24 Die Neuigkeiten über ihn verbreiteten sich weit über die Grenzen Galiläas. Bald strömten die Kranken sogar aus Syrien herbei, um sich von ihm gesund machen zu lassen. Und ganz gleich, welche Krankheit und welche Beschwerden sie quälten, ob sie von Dämonen besessen, Epileptiker oder Gelähmte waren - er heilte sie.

 

Gott gibt uns hier auf der Erde die Möglichkeit, Jesu Jünger zu sein. 

 

Seine Worte haben mächtige Kraft zur Veränderung für jeden von uns:  

 

Matthäus

 

Markus

 

Lukas

 

Johannes

 

ER schafft in jeder Situation einen guten Ausweg, für die Menschen, die sich IHM anvertrauen und in ihrer Not zu IHM schreien, entweder bereits hier auf der Erde, oder in SEINEM himmlischen Reich: 

 

Psalm 107,17 Manche mussten leiden wegen ihrer Auflehnung und wegen ihrer Sünden. 18 Sie ekelten sich vor jeder Speise und waren dem Tode nahe. 19 Da schrien sie zum Herrn in ihrer Not, und er rettete sie aus ihrer Verzweiflung. 20 Er sandte sein Wort und heilte sie, er rettete sie aus ihren Gruben.

 

Römer 6,16  Erkennt ihr denn nicht, dass ihr immer der Sklave dessen seid, dem ihr gehorcht? Ihr könnt die Sünde wählen, die in den Tod führt, oder ihr könnt Gott gehorchen und seine Anerkennung bekommen. 17 Gott sei Dank! Denn früher wart ihr Sklaven der Sünde, doch nun habt ihr euch von ganzem Herzen der neuen Lehre unterstellt, der ihr anvertraut wurdet. 18 Jetzt seid ihr frei von der Sünde und dient stattdessen der Gerechtigkeit.

 

Die Bibel sagt, dass alle Menschen, die den jüdischen Messias Jesus Christus (Jeshua Hamashiach) als Herrn und Gott anerkennen, in den jüdischen Ölbaum eingepfropft worden sind (Römer 11,17-24) und somit zu Gottes Volk gehören. (Epheser 2,19-22) 

 

Gott hat gute Werke vorbereitet, die wir ausführen dürfen. 

 

 

Johannes 14,12 Ich versichere euch: Wer an mich glaubt, wird dieselben Dinge tun, die ich getan habe, ja noch größere, denn ich gehe, um beim Vater zu sein.

 

...8 Darin wird mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht hervorbringt und meine Jünger werdet.

 

Johannes 20,21 Wieder sprach er zu ihnen und sagte: »Friede sei mit euch. Wie der Vater mich gesandt hat, so sende ich euch.« (Markus 16,15-18)

 

Matthäus 28,18 Und Jesus trat zu ihnen und redete mit ihnen und sprach: Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden. 19 Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, 20 und lehrt sie alles zu bewahren, was ich euch geboten habe! Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters. 

 

2. Petrus 3,10 Doch der Tag des Herrn wird so unerwartet kommen wie ein Dieb.  ...14 Bemüht euch deshalb darum, liebe Freunde, ein reines und tadelloses Leben im Frieden mit Gott zu führen, während ihr auf dies alles wartet. mehr lesen 

 

Mehr lesen über das endzeitliche Gericht und über die ermutigenden spannenden Dinge die Gott schaffen wird. Dabei kommen weder Menschen, noch Tiere, noch Pfanzen zu kurz:  

 

Römer 8,22 Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung zusammen seufzt und zusammen in Geburtswehen liegt bis jetzt.

 

Jesaja 65,17

 

Matthäus 24 

 

Jesaja 11,1-11 

 

Offenbarung 21

 

Offenbarung 22

 

Es ist aus meiner Sicht gut, wenn wir immer wieder neu unser Leben im Gebet dem richtigen dreieinigen Gott weihen. Wenn wir das tun, wird ER uns behandeln, wie ein Kind SEINER Familie. Wir dürfen dann immer weiter wachsen durch den Ermutiger, Ermahner und Tröster, das ist der Geist der Wahrheit. Wir sollten auch etwas in die Familie einbringen: Lesen wir die Bibel, reden wir mit Gott über alles, was uns bewegt und tun wir alles, was Er uns gesagt hat, bzw. was Er uns sagt! Es gibt große Freude im Himmel, falls Sie erstmals ein Kind Gottes werden, oder erneut zu Gott umkehren.

Sie können mit eigenen Worten beten, oder ein Gebet nachsprechen. Hier gibt es einen kostenlosen Download von dem abgebildeten Gebet:

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rita Katharina Lorenz